St. Gereon inside

Eine auch für gebürtige und alteingesessene Giesenkirchener sicherlich nicht alltägliche Besichtigung durfte ich heute Nachmittag mit weiteren Mitgliedern des Giesenkirchener SPD-Vorstandes erleben: Mitglieder des Fördervereins zur Renovierung der Wilbrand-Orgel im „Giesenkirchener Dom“ St. Gereon um Peter Boden und Achim Hasler ermöglichten uns einen Blick hinter die Kulissen der Pfarrkirche.

Nach einem von Anekdoten und Witz gespickten kurzweiligen Vortrag von Herrn Lipke über die Baugeschichte der rund 105jährigen Pfarrkirche stellte uns Heinz-Willi Merkens vom Orgelförderverein den Stand der Renovierungsarbeiten an der 39jährigen Wilbrand-Orgel vor. Selbstverständlich lies es sich Merkens, 1972 bereits einer der Verantwortlichen bei der Beschaffung der Orgel, auch nicht nehmen, uns dieselbe vorzuführen. Seine Interpretation von „Alle meine Entchen“ auf einer Kirchenorgel ist sicherlich unübertroffen.

Nach der musikalischen Darbietung ging es hoch hinauf. Achim Hasler zeigte den Giesenkirchener Sozialdemokraten nicht nur den direkten Weg nach oben, sprich in den Glockenstuhl, sondern wußte auch einiges zur Entstehungsgeschichte des 1911 fertiggestellten Kirchturms zu berichten. Noch weiter hinauf über eine schmale und ungesicherte Holzleiter zur Turmuhr wollte allerdings niemand hinauf. 35m über dem Konstantinplatz war der Blick über Giesenkirchen allerdings auch beeindruckend genug.

Nicht nur vor diesem Hintergrund hat sich übrigens der Besuch gelohnt: Der Orgelförderverein konnte sich über eine finanzielle Unterstützung seitens der SPD Giesenkirchen freuen, ich durfte für den Vorstand eine Kopie des Gründungssiegels der Pfarrkirche „St. Gereon“ Giesenkirchen sowie eine nicht mehr benötigte Flöte aus der Wilbrand-Orgel mit nach Hause nehmen. Während die Kopie des Siegels ab der kommenden Woche mein Büro im Düsseldorfer Landtag verschönern wird, hat die Flöte einen vorläufigen Platz im Bücherregal in unserem Wohnzimmer gefunden. Ich habe es sogar schon geschafft ihr Töne zu entlocken. Mal sehen wie lange die Nachbarn meine musikalischen Darbietungen unterstützen…

Advertisements