Braucht Mönchengladbach einen Zusatznamen?

Vor wenigen Tagen hat der nordrhein-westfälische Landtag einstimmig bei Enthaltung der FDP einem Gesetzentwurf der CDU-Fraktion zugestimmt, mit dem es zukünftig den Kreisen, Städten und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen erlaubt ist, Namenszusätze wie beispielsweise „Universitätsstadt XY“ zum Gemeindenamen zu führen und diesen dann auch auf den entsprechenden Ortseingangsschildern zu verewigen.

Unser Oberbürgermeister Norbert Bude hat nun auch sofort das Potential erkannt, mit einem solchen Zusatznamen die Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit Mönchengladbach zu stärken , die Einzigartigkeit unserer Heimatstadt hervorzuheben und regionales Marketing zu verbessern. Bereits unmittelbar nach der Beschlussfassung rief Norbert Bude per Pressemitteilung die Mönchengladbacherinnen und Mönchengladbacher dazu auf, ihm Namensvorschläge zuzuschicken, der auch „überregional zukünftig als Marke für Mönchengladbach stehen könnte“. Soweit so gut…

Dem bekennenden Mönchengladbacher stellen sich nun zwei Fragen:

1. Braucht unsere Stadt überhaupt einen Zusatznamen?
2. Wie könnte er lauten?

Ich persönlich finde ja, dass eine Stadt, die es in dieser Form erst seit rund 36 Jahren gibt, nur schwer einen weiteren Namen finden wird, der in der Tradition von Mönchengladbach, Rheydt, Wickrath sowie den verschiedenen Stadtteilen steht. Alles unter einen Hut zu bringen erscheint mir auch vor dem Hintergrund der noch heute stellenweise schwelenden Konkurrenz zwischen „MG“ und „RY“ als nahezu unmöglich. Und Vorschläge wie „Vitusstadt“ oder „Fohlenstadt“ sind entweder nicht neu oder auch nur – bei letzterem Vorschlag – eine Momentaufnahme wegen des derzeitigen sportlichen Höhenfluges unserer Borussia. Obwohl der ja seit dem vergangenen Wochenende leider auch schon wieder vorbei scheint…

Interessant finde ich in diesem Zusammenhang jedenfalls Äußerungen unserer politischen Mitbewerber von der CDU Mönchengladbach. Sie lassen mit der Aussage aufhorchen, dass die Stadt die „Namensaktion schnell zu den Akten“ legen solle. Nun kann man ja geteilter Meinung sein, ob Mönchengladbach überhaupt einen solchen Zusatznamen zwingend braucht. Aber nach dem Lesen der Presseverlautbarung der Möchengladbacher Christdemokraten drängt sich mir der Eindruck auf, die ablehnende Haltung ist anderweitig begründet.

Ich bin mir fast sicher, bei Mönchengladbachs CDU war schon eine Pressemitteilung vorbereitet, die die CDU-Initiative in Düsseldorf bejubelte und selber eine Art Wettbewerb für den schönsten und besten Namenszusatz vorsah. Wahrscheinlich mit dem Hauptpreis eines gemeinsamen Mittagessens mit den beiden örtlichen CDU-Abgeordenten in der Kantine des Düsseldorfer Landtags… Bestimmt war unser OB bzw. die städtische Pressestelle nur schneller mit der Veröffentlichung. Und das, obwohl Norbert Bude ganz ohne Preisverleihung für den Gewinner auskommt.

Ach ja, falls doch tatsächlich jemand eine gute Idee für einen Namenszusatz hat: Das Büro des Oberbürgermeisters nimmt gerne Vorschläge entgegen. Einfach senden an Büro des Oberbürgermeisters, Rathaus Abtei, 41050 Mönchengladbach oder per Mail oberbuergermeister@moenchengladbach.de.

Aber wie gesagt: Mir fällt kein vernünftiger Name ein…

Advertisements