Jahresausblick 2012 aus Sicht der SPD Giesenkirchen

Auch wenn – vermutlich – in diesem Jahr kein Wahlkampf zu bestreiten sein wird, lehnt sich die SPD in Giesenkirchen nicht zurück und überläßt das politische Spielfeld den Mitbewerbern. Wichtige Weichenstellungen und Entscheidungen stehen nämlich in diesem Jahr für unseren Stadtteil an: 

  • Der Verkehrsentwicklungsplan für die Stadt Mönchengladbach wird in den Gremien des Stadtrates, der Bezirksvertretung Ost und selbstverständlich auch in der SPD Mönchengladbach und SPD Giesenkirchen beraten,
  • Der „Dialog Giesenkirchen“ kommt noch im Frühjahr zum Abschluss, die Ergebnisse und Vorschläge gilt es auszuwerten und umzusetzen,
  • Bei den Beratungen des Haushaltsplan 2012 gilt es die Interessen Giesenkirchens im Stadtbezirk Ost zu wahren und notwendige Projekte zu finanzieren. 

Im Rahmen der Beratungen zum Verkehrsentwicklungsplan wird die Kommunalpolitik über notwendige Weiterentwicklungen des vorhandenen Straßennetzes diskutieren. Für Giesenkirchen gilt es sicherzustellen, das verkehrliche Entlastungen im Bereich Ruckes, Dömgesstraße und Waater Straße endlich auf den Weg gebracht worden und nicht im klein/klein parteitaktischen Handelns hintenüber fallen. In den anderen Stadtbezirken/-teilen wird sehr genau beobachtet werden, wie sich die politisch Verantwortlichen über alle Parteigrenzen hinweg aufstellen und ob sie gemeinsam an einem Strang ziehen. Ein stures Festhalten an der „L19“ auf der ehem. A44-Trasse hilft indes Giesenkirchen nicht weiter.

Die Bürgerforen im Rahmen des „Dialog Giesenkirchen“ haben bisher interessante und diskussionswürdige Vorschläge für die Weiterentwicklung des Stadtteils Giesenkirchen ergeben. Das eine Vielzahl davon so oder ähnlich bereits in der Vergangenheit von der SPD Giesenkirchen bereits ins Gespräch gebracht worden sind (Stichworte: Modernisierung Bezirkssportanlage Puffkohlen und Umgestaltung des ehem. Freibadgeländes), freut mich natürlich umso mehr. Zeigt dies doch, dass die SPD Giesenkirchen fest im Stadtteil verwurzelt ist und sich unsere Mandatsträger in einem steten Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern befinden.

In den bereits laufenden Haushaltsberatungen wird die SPD Giesenkirchen sehr genau darauf achten, dass im Vergleich zu Neuwerk oder Volksgarten notwendige Maßnahmen in unserem Stadtteil finanziert werden. Insbesondere Straßenerhaltungsmaßnahmen werden dabei im Mittelpunkt stehen. Aber auch die Sportanlagen am Asternweg und Puffkohlen sind ganz oben auf der politischen Agenda.

Viele Projekte und Entscheidungen, die von der SPD Giesenkirchen angestoßen worden sind, prägen bereits das Ortsbild oder werden in naher Zukunft sichtbar. Beispielhaft sei hier der Neubau einer Fahrzeughalle für die Einheit Giesenkirchen der Freiwilligen Feuerwehr an der Straße „Am Sternenfeld“ genannt, der gerade realisiert wird. Damit stärken wir nicht nur den vorhandenen Standort sondern sichern auch – da ein kompletter Neubau an anderer Stelle somit vom Tisch ist – die Zukunft der Einheit in Schelsen. Beide Einheiten in Giesenkirchen wie auch in Schelsen sind wichtig für unseren Stadtteil und auch aus dem gesellschaftlichen Leben nicht mehr wegzudenken. Auch die geänderte Verkehrsführung am – wie ich meine – unsäglich gestalteten Konstantinplatz geht auf eine Initiative der SPD Giesenkirchen zurück.

Neben den bereits angesprochenen Punkten gilt es auch an anderer Stelle „unser“ Giesenkirchen weiterzuentwicklen. Nachdem nun klar ist, dass die Hauptschule Asternweg ausläuft muss sichergestellt werden, dass dieser Schulstandort  gestärkt wird. Den beiden Grundschulen, die sich derzeit noch an der Kleinenbroicher Straße bzw. an der Friesenstraße befinden, dort in den Räumlichkeiten der bisherigen Hauptschule eine neue Heimat zu bieten, ist nicht nur ein bereits weit gediehenes Gedankenspiel sondern hilft auch dem benachbarten Franz-Meyers-Gymnasium in seiner weiteren Entwicklung.

Einen Blick gilt es auch auf die ehem. Außenstelle der Justizvollzugsanstalt Willich an der Waldesruh zu richten. Hier wird sicherlich nicht nur das eigentliche Gebäude im Fokus stehen sondern auch die umliegenden Wohn- und Gewerbeflächen stehen für eine Überplanung an.

Genug zu tun also. Aber wer feste arbeitet darf auch feste feiern. Unser SPD-Sommerfest findet in diesem Jahr wieder am Samstag, 11. August, statt. 🙂

Advertisements