Große Enttäuschung über das Ergebnis der OB-Stichwahl

Bude NorbertMönchengladbach bekommt einen neuen Oberbürgermeister. In den kommenden sechs Jahren wird Hans Wilhelm Reiners Chef einer Verwaltung mit rund 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie oberster Repräsentant der Stadt Mönchengladbach sein. Auch wenn ich sehr über das Ergebnis enttäuscht bin und mir persönlich gewünscht hätte, dass Norbert Bude wiedergewählt und seine erfolgreiche Arbeit hätte fortsetzen können, gratuliere ich selbstverständlich Hans Wilhelm Reiners zu seiner – wenn auch knappen – Wahl zum Oberbürgermeister. Im Sinne der Bürgerinnen und Bürger unserer Heimatstadt wünsche ich für die anstehende Aufgabe alles Gute und immer die richtigen Entscheidungen. Die SPD in Mönchengladbach wird ebenfalls im Interesse der Mönchengladbacherinnen und Mönchengladbacher an der weiteren positiven Entwicklung der Stadt mitarbeiten.

Schade, dass Norbert Bude nicht wiedergewählt worden ist. Exakt 543 Stimmen hinter seinem Herausforderer hat es nicht zu einer weiteren Amtszeit gereicht. Im Rückblick auf seine zehnjährige Amtszeit lässt sich festhalten, dass Norbert unserer Stadt gut getan hat und nach sechzigjähriger „Alleinherrschaft“ einer Partei für viel frischen Wind gesorgt hat. Mönchengladbach hat sich in den letzten Jahren verändert und positiv weiterentwickelt. Viele Projekte sind untrennbar mit seiner Arbeit verbunden. Andere sind sprichwörtlich noch auf der Baustelle. Jetzt werden andere von seinen Initiativen profitieren. So ist halt Demokratie… nun gilt es das Wahlergebnis von gestern und vom 25. Mai sehr genau zu analysieren und die Weichen in die richtige Richtung für 2020 zu stellen.

Wo gerade das Stichwort „Demokratie“ fällt: Ich finde die gestrige Wahlbeteiligung von lediglich 29,62 Prozent beschämend! Lediglich 61.786 von 208.589 stimmberechtigen Mönchengladbacherinnen und Mönchengladbachern haben gestern den Weg in ihr Wahllokal gefunden.

Advertisements