Einweihung eines Kunstrasen-Mini-Spielfeld am Römerbrunnen

Einweihung1Am vergangenen Freitag durfte in meiner Funktion des ersten stellvertretenden Vorsitzenden des Freizeit-, Sport und Bäderausschusses der Stadt Mönchengladbach gemeinsam mit Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners, Stephan Schippers (Borussia), Manfred Wenigmann (Gofus) sowie Herbert Laumen (Platzpate) ein Kunstrasen-Mini-Spielfeld am Römerbrunnen einweihen. Jetzt haben Kinder und Jugendliche im Stadtteil über das ganze Jahr hier optimale Bedingungen sich dort sportlich auszutoben. Federführend durch den Fachbereich Schule und Sport ist der ehemalige Bolzplatz umgebaut worden. Jetzt wurde er feierlich an das Quartier und dessen sportbegeisterten Kinder und Jugendliche übergeben.

Der Umbau des Bolzplatzes ist dabei Teil eines gemeinsamen Projektes von Stadt und Borussia-Stiftung. Bereits seit 2014 werden aus matschigen Asche- oder Rasenflächen Kunststoffrasenspielfelder, die das ganze Jahr über Spielspaß ermöglichen. Die Spielfelder werden insbesondere an sozial-räumlich notwendigen Standorten geschaffen und der Förderung sozialer Maßnahmen zur Integration Jugendlicher in die Gesellschaft dienen. Finanziert werden die Spielfelder zu gleichen Teilen durch die Stadt (über die Mittel der Sportpauschale des Landes NRW) sowie die Borussia-Stiftung.

Einweihung2

Spontanes Selfie mit Herbert Laumen

Fünf Kunststoffrasen-Mini-Spielfelder konnten so in den vergangenen Jahren bereits an den Standorten Regentenstraße, Mathildenstraße, Hülserkamp, Jahnplatz und Heidegrund geschaffen werden. Ein weiteres Spielfeld wird, an der Hehner Straße folgen. Die Planungen hierzu laufen derzeit. Alle Spielfelder werden intensiv von Kindern und Jugendlichen genutzt und tragen somit zu einer deutlichen Aufwertung des Stadtteils bei. Das Spielfeld am Römerbrunnen ist nun auch ein weiterer Standort für das Straßenfußballprojekt des Jugendhilfeträgers De Kull e.V.. Hier wird auch im Rahmen Sozialer Arbeit ein regelmäßiges offenes Fußballtraining für alle Kinder und Jugendliche aus dem Stadtteil angeboten. Zur Eröffnung ist das neue Spielfeld auch direkt Austragungsort der Streetsoccer League. Die Kosten für die Umwandlung des Bolzplatzes am Römerbrunnen in ein Kunststoffrasen-Mini-Spielfeld liegen bei etwa 86.000 Euro. Stadt und Borussia-Stiftung finanzieren davon jeweils 33.000 Euro. Darüber hinaus konnte der Verein GOFUS e.V. (Zusammenschluss Golf spielender (Ex-) Fußballprofis) für eine Zusammenarbeit gewonnen werden. Im Rahmen der Initiative „Platz da!“ fördert der Verein die Baumaßnahme am Römerbrunnen mit 20.000 Euro. Zuvor hatte GOFUS bereits den Bau der beiden Mini-Spielfelder an der Regentenstraße und in Hehnerholt unterstützt. Ein Mitglied, der ehemalige Spieler der Borussia Herbert Laumen, übernimmt auch eine Patenschaft für den Platz.

(Unter Verwendung einer Pressemitteilung der Stadt Mönchengladbach)