Tackhütte 2012

In diesem Jahr steht noch ein ganz besonderes Ereignis bei mir im Kalender:

Vom 18. August bis zum 21. August feiern wir in der Tackhütte unser Schützenfest. Und in diesem Jahr ist es nicht nur „irgendein“ Schützenfest sondern mein „Schwarzer Zug“  stellt in anlässlich seines 50jährigen Bestehens das Königshaus. Und nicht nur das: Mein Schützenbruder Michael Ulrich hat es sich als diesjähriger Schützenkönig nicht nehmen lassen und mich mit der Ministerwürde betraut. Dies habe ich ja auch bereits an anderer Stelle auf dieser Homepage gewürdigt.

Ich werde an dieser Stelle (un)regelmäßig vom Stand der Vorbereitungen berichten.

16. August 2012 – Die Residenz ist fertig!

Voila´! Sieht doch gut aus, oder? 🙂

15. August – Die Residenz steht. Aber der königliche WC-Wagen…

 

 

 

 

 

Sie steht! Alle vier Türme und die Zwischenwände der Königsresidenz 2012 stehen. Letzte Feinarbeiten wie beispielsweise das Anbringen der Röschen sind auch so gut wie abgeschlossen. Wir können durch unser Zugmitglied Karl Odenkirchen sogar die erfolgreiche Erstbesteigung des linken Wachturms melden. Unbestätigt bleiben aber Gerüchte, das Karl dazu eine lange Leiter und zusätzlichen Sauerstoff benötigt habe…

Soweit so gut. Zwischenzeitlich gab es etwas Aufregung: Der königliche WC-Wagen konnte nicht geliefert werden. Am vorherigen Standort kam es wohl zu Beschädigungen, die eine Anlieferung nicht zugelassen haben. Aber gemeinsam mit dem Vermieter wurde eine Lösung gefunden.

Erhöhten Diskussionsbedarf zwischen den Residenzbaumeistern, Gehilfen und Anwohnern gab es allerdings bei der Frage, wie und in welcher Form die weißen und gelben Röschen gesteckt werden. Ich denke, nach eingehender Betrachtung haben wir eine für alle Seiten akzeptable Lösung gefunden.

Morgen steht mit dem Offiziersmaisetzen und dem Zuggrillen das Richtfest auf der Tagesordnung und dann kann – hoffentlich ohne weitere Hektik und Probleme – das Schützenfest kommen! Die Wettervorhersage für die kommenden Tage verspricht dabei ein heißes Wochenende. Das wird es bestimmt werden. Nicht nur von den Temperaturen her…

14. August 2012 – Die Wachtürme stehen

 

 

 

 

Jetzt sieht man erst mal, wie hoch unsere Wachtürme an der Königsresidenz tatsächlich sind. Aufgerichtet wirken 3,35m recht imposant, während sie liegend zwar nicht gerade mickrig aber “normal” wirken. Jedenfalls stehen seit gestern Abend drei unserer vier Türme. Der verbleibende vierte Turm wird heute aufgerichtet, nachdem der königliche WC-Wagen morgen im Laufe des Tages geliefert worden ist.

Kurzzeitig sah es noch so aus, als ob uns das Wetter einen Strich durch die weiteren Bauarbeiten machen würde. Starkregen und Gewitter zwangen uns zu einem außerplanmäßigen Stopp der Arbeiten. Zum Glück konnte es aber kurzfristig weitergehen. Jetzt noch die fertig gedrehten Röschen anbringen, hier und da noch ein paar Ausbesserungsarbeiten und wir können am Donnerstag unser großes Richtfest mit dem Aufsetzen des Offiziersmai begehen. Soweit zumindest unser Plan…

Auch der Standort für den Königsmai, der am Samstagnachmittag gesetzt wird, ist fertig und markiert…

 

 

13. August 2012 – Baubeginn der Königsresidenz

 

 

 

 

Unter zeitlichem Druck arbeitet man bekanntlich am besten. Deshalb haben unsere Baumeister Peter Müschen, Karl-Heinz Lenders und Peter Hummelsheim auch gestern bereits damit begonnen, die Königsresidenz bei unserem ersten Offizier Karl-Heinz Lenders zu errichten. Glücklicherweise müssen wir „nur“ einige Ergänzungs- und Verschönerungsarbeiten vornehmen, da wir recht günstig eine Residenz aus dem benachbarten Korschenbroich bekommen konnten.

Ziel ist es, mit einem zuginternen Grillabend am Donnerstag die Residenz offiziell zu eröffnen.

12. August 2012 – Teilnahme an Empfang & Umzug anläßlich des 100jährigen Bestehens der „St. Hubertus Kompanie“ Düsseldorf-Niederkassel

 

 

 

 

 

Zu den angenehmen Pflichten eines Königshauses gehört selbstverständlich auch das Repräsentieren des Schützenvereins „St. Mariä Himmelfahrt“ bei befreundeten Bruderschaften in der weiteren und näheren Umgebung. Nach dem wir bereits bei unseren Freunden in Giesenkirchen und Schelsen mitgezogen waren, stand an diesem Sonntag der Besuch bei der „St. Hubertus-Kompanie“ in Düsseldorf-Niederkassel auf dem Programm.

Man hat dabei wieder hautnah erleben können, dass jede Bruderschaft ihr Schützenfest bzw. den Schützenumzug anders organisiert und durchführt. Sagen wir mal so: Es war ein wenig gewöhnungsbedürftig. Die Parade fand irgendwann in der Mitte des Umzugs statt, mal ging es fünf Minuten am Stück weiter, mal standen wir 30 Minuten in der Sonne.

05. August 2012 – Schützenfest in Schelsen

 

 

 

 

Glück gehabt. Bis ca. eine Stunde vor Beginn des Umzugs durch die Straßen des Ortsteils Schelsen hat es kräftig geregnet. Aber es ist eigentlich wie in jedem Jahr: Unsere Schelsener Schützenfreunde haben ganz offensichtlich einen guten Draht zu Petrus: Während des diesjährigen Umzugs schien wieder kräftig die Sonne und durch die gestiegene Luftfeuchtigkeit kamen die Teilnehmer schnell ins Schwitzen. Dicken Uniformstoff im Sommerbrauchtum zu verwenden hat sich erneut als Fehler erwiesen…

Viel Spaß hatte die Tackhütter Abordnung auch später im Festzelt. Auf Details möchte ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen, aber es war eine gelungene Einstimmung auf unser Schützenfest in 14 Tagen! 🙂

Am kommenden Sonntag, 12. August, besuchen wir übrigens mit einer Abordnung das Schützen- und Volksfest des St. Sebastianus Schützenvereins in Düsseldorf-Niederkassel.

29. Juli 2012 – Noch drei Wochen

 

 

 

 

 

Endspurt! Frisch erholt aus dem zweiwöchigen Walchsee-Urlaub zurück, geht es jetzt in den Endspurt der Vorbereitungen. Die Spannung steigt… Das „BRUNNEN ECHO“ sowie „Giesenkirchen im Mittelpunkt“ haben auch schon berichtet.

10. Juli 2012 – Röschen drehen

 

 

 

 

Es geht weiter voran. Die Klompenfrauen haben mit Unterstützung der Mitglieder des Königshauses rund 1100 Rosen aus gelbem und weißem Krepppapier gedreht. Diese werden die Königsresidenz schmücken. Herzlichen Dank dafür!

Kurz habe ich mich auch an dieser filigranen Arbeit versucht. Aber nachdem ein eher undefinierbares Etwas dabei herauskam, welches weder an eine Rose oder an ein ähnliches Gewächs erinnerte, habe ich beschlossen, dass meine Stärken bei der Vorbereitung an anderer Stelle zu finden sind.

Wer sich nun ebenfalls an der Kunst des Röschen drehens versuchen möchte, dem seien folgende praktische Hinweise aus dem Internet empfohlen… ;-): Anleitung

08. Juli 2012 – Fototermin im Rathaus Giesenkirchen

 

 

 

 

 

Das Schützenfest rückt näher. Auch wenn es noch rund sechs Wochen sind, stellt sich allmählich so etwas wie Nervosität ein. Jedenfalls bei mir… Klappt alles? Bekommen wir für die Residenz genügend Grünzeug für die Dekoration? Stimmt die Kalkulation für die Versorgung des kompletten Schützenzuges am Samstag oder für das Frühstück mit den Klompenfrauen am Montag? Was ist mit dem Katerfrühstück am Dienstag? Gut, dass wir u.a. auf die Erfahrungenswerte des Königspaares von 2011, Uschi und Detlef Rausch, zurückgreifen können. Letzte Zweifel bleiben aber und werden sich wahrscheinlich in den nächsten Wochen nie ganz beseitigen lassen…

Ganz besonders beruhigend ist aber, dass die Frage der Kleider für unsere Frauen endlich beantwortet ist und wir nun endlich unsere „offiziellen Fotos“ für Presse, Funk und Fernsehen machen konnten. Übrigens bei schwülen Temperaturen im Sitzungssaal des Rathauses in Giesenkirchen. Der Regen ließ leider keine Außenaufnahmen zu.

Insbesondere für die Damen eine anstrengende Angelegenheit, da sie sowohl das Kleid für den Samstag als auch für den Sonntag anziehen mußten. Die Kleiderwahl für den großen Schützenumzug am 19. August bleibt noch ein Geheimnis, deshalb an dieser Stelle nur zwei Fotos mit dem Kleid für den Samstag.

20. Mai 2012 – Schützenumzug in Giesenkirchen

Als erster Höhepunkt im Jahr 2012 stand für unser Königshaus die Teilnahme am Schützenumzug anlässlich des Schützen- und Heimatfestes der „St. Sebastianus-Schützenbruderschaft“ Giesenkirchen auf dem Programm. Bei zum Teil sommerlichen Temperaturen ging es nach dem Empfang für die Majestäten und Ehrengäste durch die Straßen Giesenkirchens. Der Umzu endete am Konstantinplatz mit der traditionellen Parade der Schützen. Da gegen 19.00 Uhr dunkle Wolken aufzogen und der ein oder andere bereits von vereinzelten Regentropfen getroffen wurde, entschloss man sich, nach einer Parade bereits den Weg in Festzelt anzutreten.

Impressionen vom Klompen- und Krönungsball 2011